home
Sigibert III

Die Merowinger

Sigibert III war ein Fränkischer König (Salier, Ripuarier) des Geschlechtes der Merowinger,
Die Merowinger, genannt nach König Merowech herrschten von 418 bis 751. Aufgrund der ständigen Teilungen des Reiches unter den Söhnen der Merowinger herrschten teilweise bis zu vier Brüder oder andere Verwandte gleichzeitig in Teilreichen.

- Nach und nach werden die zahlreichen Gaukönige gewaltsam beseitigt.
- Um 475 kommt das Trierer Land unter fränkische Herrschaft (König Childerich I  458-482). In 476 fällt das Weströmische Reich.

-Clodwig I 482-511.  486 Sieg über den röm. Dux Syagrius,  486 über die Alamannen, In 498 ließ sich Clodwig taufen. Somit erreicht er die Verschmelzung von Galloromanen und Franken zu einem gemeinsamen Staatswesen .
Es beutetet das endgültige Ende der spät römischen Herrschaft in Gallien.
Nach seinem Tod in 511 wurde das fränkische Reich unter den Söhnen geteilt.

- 531 das Reich der Thüringer ist erobert und kommt zu Austrien, 532-534 Unterwerfung des Burgunderreiches, 535 der Reste von Alamanien,
   537 die Provence  und 539 Bayern wird vom Frankenreich abhängig.

- I n 561 nach dem Tode von Chlothar I. wird das Reich geteilt . Es kommt zum Merowingischen Brüderkrieg.

- 614 Edictum Chlotarii unter Chlothar II. Die Kernländer des Reiches Austrien (Hauptstadt Metz), Neustien (Hauptstadt Paris, Soisson?)  und Burgund (Hauptstadt Orleans) erhalten eine gewisse Selbständigkeit unter einem Hausmeister, Majordomus,  der an der Spitze der königlichen Hofverwaltung steht, aber auch Führer der kgl. Gefolgschaft ist und somit Oberhaupt des gesamten Adels wird . Also ein gefährlicher Mann für die Könige. Dadurch hat Chlothar II. das Reich zu einem hohen Preis wieder vereinigt.
Ab 615 wurden  Hausmeister gewählt und dann als Peppin der Mittlere von der mächtigen Famille Herstal (Urgroßvater Karl des Großen) dieses Amt übernahm führte er eine Erbdynastie ein  (Die Hausmeister waren jetzt eine Art Vizekönig). Es war der Aufstieg der Karolinger.

- In 751 setzt der Hausmeister von Austrien, PIPPIN DER KURZE ( auch Pippin III oder Pippin der Jüngere), den “Schatten” König Childerichs III ab, und wird zum König von Frankreich gekrönt.. Der war der Vater KARL DES GROßEN und Gründer des neuen Königsgeschlechtes: die Karolinger. (4)
 

Sigibert III (auch: Sigebert  oder Sigibertus bzw. Sigibert II genannt),

Sigibert geb. in 630 war der Sohn des Dagobert I. des Guten 623-639 und seiner Nebenfrau Ragnetrudis.
Der Vater Sigiberts, hatte noch einmal das fränkische Reich. vereinnigt.

Der 3jährige Sigibert . wurde 633 von seinem Vater Dagobert I, als  König von Austrien in Metz investiert.
Als Dagobert in 637 starb konnte der 7 jährige, unter der Vormundschaft Cunibert, des Kölner Bischofs, und des Grafen Andalgiselden, den Rest des Reiches, wie sein Grossvater und Vater getan hatten, nicht übernehmen. Sein Bruder Chlodwig II wurde 3 jährig, König des restlichen fränkischen Reiches.
 ·  Sigibert III   König von Austrien 639-657: Östliches Reich ( Maas, Champagne Ardennen und Moselland ...).
 ·  Chlodwig II,. König von  Neustrien  und Burgund.639–657: Westliches Reich

 Er musste seine Macht wie alle Merowinger nach ihm, mit seinem Hausmeister (Peppin und dann dessen Sohn Grimoald) teilen. Herzog Radulf von Thüringen (in Austrasien) erwies sich als Sigiberts hartnäckigster Gegenspieler. Nach einer Niederlage 641 an der Unstrut wurde Thüringen faktisch unabhängig. Schliesslich sah sich Sigibert gezwungen, den Sohn seines Hausmeisters Grimoald, Childebert zu adoptieren und so die Erbfolge aus der Hand zu geben.

Bedeutend war Sigibert hingegen als Stifter des doppelten Klosters Stablo-Malmedy (Stavelot-) in den Ardennen 80 km nördlich von Bitburg (www.abbayedestavelot.be), zu dessen Gründung er Remaclus, den damaligen Abt des Klosters Solignac (südlich von Limoge), in 647-648 beauftragte.

Er heiratete nach 646 Chimnechild. Seine Kinder waren : Dagobert II. (* 652; † 679), und Bilchilde († 675), die 662 ihren Vetter Childerich II. heiratete; im Jahr 675 wurden beide ermordet (6).

Sigibert verstarb am 1. Februar 656. Sigebert von Gembloux verfasste seine Vita.
Sigibert wurde heilig gesprochen. Sigibert-Tag ist der 1. Februar.
Seine Grabstätte in St. Martin in Metz kennt seit dem 11. Jahrhundert eine Sigibert-Verehrung, die sich im 13. Jahrhundert auch auf die Klöster in Stavelot und Malmedy ausdehnte. (4,6,7) 

* (n) Quellen und Bibliografie: siehe Seite: Merowinger in Bitburg

[home]