Sigibert III und 
die Merowinger
Fränkische Bitburg
Die merowingische
GoldmĂĽnze von Bitburg

Anlass für diese kleine Veröffentlichung ist eine merowingische Goldmünze, die auf unserem Grundstück ausgegraben würde.

    Kapitel 1 (diese Seite)  = Die merowingische GoldmĂĽnze von Bitburg
    Kapitel 2                      = Das fränkische Bitburg:  Geschichte Bitburgs zwischen Ende der Römerzeit und Ende der Merowinger (ca. 475 bis 751)
    Kapitel 3                      = Sigibert III. und die Merowinger .

Die merowingische GoldmĂĽnze von Bitburg
 

 Die MĂĽnze (Bestimmung durch Herrn Dr. Karl-Josef Gilles Landesmuseum Trier)

 Merowingischer Triens (Trimissis ) aus Gold 1,2g

RĂĽckseite

Vorderseite Kopf mit zwei Kreuzen. Kopf:: ötrömisches Vorbild oder  event. König oder Monetar (MĂĽmszmeister)  ?

RĂĽckseite    GAVALETANO,  BAN, Kelch mit 2 Henkeln
Es bedeutet: Die MĂĽnze wurde geschlagen von MĂĽnzmeister GAVALETANO in Bannasac,  Banassac (BAN) im GĂ©vaudan  (dep. Lozere) im SĂĽden des französischen Zentralmassif (3)..
Ein MĂĽnzmeister (ein Monetar) war ein Beamter oder weitgehend vom König ĂĽnabhängiger Geschäftsmann, der unter seinem Namen MĂĽnzen prägte und im verkehr brachte.(8). Er  garantierte ihre Wert.

 Sie wurde unter König Sigibert III 633-656 geschlagen (der Name des Königs war selten  auf den merowingischen MĂĽnzen geprägt.).
Mehr als 150 ähnliche Trienten sollen dort geprägt worden sein. Siehe auch “Numismatique Lozèrienne”. Siehe Text unten in französischer Sprache.

Die Goldmünzen der damaligen Zeit dienten hauptsächlich für die Steuerzahlung. Diese Münze gehört zu den letzen Goldmünzen* die damals geschlagen wurden. Ab dem 8. Jahrhundert und für viele Jahrhunderte wurden nur Silber- und Kupfermünzen geschlagen (Siehe ältester deutscher Pfennig der Zeit PIPPIN DES KLEINEN aus TRIER: TV berichtete).

 * Das Gold wurde am Ende des 7. JH  knapp (z.T. durch Anhäufung von Schätzen Seitens der Kirche). Die GoldmĂĽnzen waren zu Wertvoll => viele Fälschungen

 Bild links: karolingischer silber Dinar 1,18g aus Trier nach 750, (Peppin 3 der JĂĽngere bzw. III)  Frankfurter Geldmuseum.

 

Zum Funde

Die MĂĽnze wurde 1938 von Peter Thielmann (1901-1977), dem GroĂźvater meiner Frau, gefunden. Damals hat er den Keller unseres Haus in Bitburg (SĂĽd Eifel) im BrĂĽhl ausgegraben. Weitere MĂĽnzen und kleine Hufeisen wurden auch gefunden  und  damals an das Landesmuseum in Koblenz geschickt. Gebeine wurden nicht erwähnt. Markus Thiel Ausgrabungstechniker im Landesmuseum Trier sagt, dass Knochen in unserem kalkigen Boden zersetzt werden. FĂĽr einen Laien es sei es manchmal schwer sie zu erkennen.

Die Grosseltern meiner Frau Christine haben mir die Münze in den 70er geschenkt. Ein Teil der Ahnen von Peter Thielmann kamen auch aus Frankreich. Sie waren Adlige auf der Flucht vor der französischen Revolution.

Peter Thielmann in 1973

Das fränkische Bitburg

Sigibert III und die Merowinger

Über Banassac wo die Münze geschlagen würde (aus: Numimatique Lozèrienne

Banassac (EvĂŞchĂ©  ??) est l´une des villes qui a frappĂ© le plus de monnaies Ă  l´époque mĂ©rovingienne, il faut lui attribuer le 1/10e des monnaies mĂ©rovingiennes parvenues jusqu´à nous. Cette abondance peut s´expliquer par une centralisation Ă  Banassac du ou des ateliers fonctionnant pour la rĂ©gion ou le diocèse. En dĂ©crivant cette situation, J. Lafaurie a proposĂ© comme hypothèse, une rĂ©forme monĂ©taire et douanière de Dagobert, instituant un atelier de frontière, chargĂ© d´assurer la fonte et la transformation en monnaies mĂ©rovingiennes des monnaies d´or byzantines ou wisigothique, circulant en Septimanie et en Provence.

 Les monnaies nous rĂ©vèlent une abbaye placĂ©e sous l´invocation de Saint Martin aujourd´hui Ă  la Canourgue, cette dernière n´est-elle pas le siĂ©ge Ă©piscopal de cette Ă©poque ?

 La Canourgue (canonica) au dĂ©part quartier de Banassac, qu´un texte du XIe siècle nous reprĂ©sente comme ayant abritĂ© jusqu´à cinq mille religieux au moment de sa splendeur, ne fut-elle pas le plus riche monastère du territoire gabale de son temps ? L´abbaye de saint Martin est la seule indiquĂ©e sur les monnaies, ce qui prouve son importance et sa richesse.

 Il est possible que Javols, l´antique AndĂ©ritum, soit la première capitale du peuple Gabale, et aussi le premier siège des Ă©vĂŞques du GĂ©vaudan. Aucune information archĂ©ologique ne dĂ©montre le contraire. Il est possible que ce soit Mende, lĂ  aussi aucune preuve certaine ne vient l´attester, bien qu´il ait Ă  Mende la dĂ©pouille de Saint Privat, la prĂ©sence d´une crypte du IIIe-IVe siècle, et la villa urbana de Sirvens oĂą des chapiteaux palĂ©ochrĂ©tiens du IIIe-IVe siècle ont Ă©tĂ© dĂ©couverts. Saint Ilère est dĂ©signĂ© par les textes sous le titre d´évĂŞque des Gabales, il faut attendre jusqu´au Xe siècle pour trouver le premier Ă©vĂŞque qui s´intitule "Ă©vĂŞque de Mende". Pendant cet intervalle la liste des Ă©vĂŞques du GĂ©vaudan offre d´énormes lacunes ; on cite seulement Saint FrĂ©zal, Agenulfe, Guillaume. C´est Ă  Banassac que se trouvent les reliques de l´évĂŞque Saint Firmin, l´un des successeur de Saint Privat. C´est Ă  la Canourgue que repose Saint FrĂ©zal. Sur les premières monnaies d´or des Gabales, on peut lire Gavaletano, Gabalum ou Gavalorum, ce qui indique une rĂ©gion et non une ville. Elles ont Ă©tĂ© attribuĂ©es Ă  Javols, mais elles ont pu tout aussi bien ĂŞtre frappĂ©es n´importe oĂą en Lozère, peut-ĂŞtre Ă  Mende, Ă  Banassac ou ailleurs.

 Tous ces indices autorisent Ă  penser que le siège Ă©piscopal du GĂ©vaudan fut Ă  Banassac entre le VIIe et le milieu du VIIIe siècle, quand Maximinus frappait des monnaies Ă  Banassac, pour le compte de l´abbaye de Saint Martin, peut ĂŞtre mĂŞme avant. Souhaitons qu´un jour l´archĂ©ologie fasse Ă©clater l´historique vĂ©ritĂ©. (3)

Bibliografie und Quellen

(1) “Les Moines à Stavelot-Malmedy du VIIe au XXIe siècle” (Direction Benoît Van den Bossche Stavelot 2003)
(2) “Das Römische Bitburg “ Trier 1995 Stadt Bitbur & Rheinischen Landesmuseum Trier:( www.landesmuseum-trier-Buchshop.de/produkte/2048914/ )
(3) “ Encyclopédie-Roret”: Numismatique du Moyen Age et Moderne 1889 Epoque Mérovingienne
(4)  “Atlas zur Weltgeschicht” Band 1 dtv-
(5) Geschichte von Bitburg (Ortschroniken des Trierer Landes Band 11, 1965)
(6) WikipediA freie Enzyklopedie
(7)  Dictionnaire encyclopĂ©dique Larousse en 7 volumes Paris 1893
(8) “Das MĂĽnzkabinett im  Rheinischen Landesmuseum Trier” Rheinischen Landesmuseum Trier
(9) diverse Artikel im “Trierischen Volksfreund”

Photos: Patrick Kemmel
Radierungen: Dictionnaire encyclopédique Larousse en 7 volumes Paris 1893
 

Patrick kemmel 21. Februar 2011

 

[home]